Endlich eine zufriedenstellende Lösung zur Unterdrückung der Brunst für die nicht trächtigen gesömmerten Kühe.

17/05/2017 - 22:53

Es kann vorkommen, dass man eine nicht trächtige Kuh sömmern muss. Dann besteht das Problem der Unruhe in der Herde und des Unfallrisikos im Zusammenhang mit dem Verhalten von brünstigen Kühen. Bis jetzt gab es keine zufriedenstellende Lösung. Das Wegsperren des Tieres während der Brunst oder das Spritzen von Hormonen war mit grossen Nachteilen verbunden. Ab jetzt gibt es eine sehr empfehlenswerte Lösung: eine Impfung, die das Hormon Gonadoliberin neutralisiert. Diese Impfung wirkt nur kurzfristig, ist reversibel, ohne Gefahr von Rückständen in den Lebensmitteln und ohne negativen Auswirkungen auf die zukünftige Fruchtbarkeit der behandelten Kuh. Es bleibt jedoch noch ein Punkt zu verbessern: die Wirkungsdauer der Impfungen auf die Dauer der Brunstunterdrückung besser zu kennen. In 2017 werden die Walliser Tierärzte eine grössere Datenmenge dieser Impfmethode sammeln, damit daraus exakt die gewünschte Wirkungsdauer bestimmt werden kann. Die Berner Veterinärmedizinische Fakultät wird diese Daten auswerten. Danach wird es für die Tierärzte möglich sein, das Impfprotokoll so anzupassen, um die gewünschte Dauer der Brunstunterdrückung für jede Kuh zu erhalten. Und damit verbessern Sie deren Fruchtbarkeit!
 
Wir ermuntern Sie deshalb, wenn Sie eine Kuh für die Sommersaison 2017 “blockieren” möchten, mit Ihrem Tierarzt Kontakt aufzunehmen. Er wird Ihnen das Verfahren genau erklären.